Blog "Coming-out in Newtown, Sydney": Beitrag 14

 

Ansonsten werde ich weiter nach einer dauerhaften Unterkunft

suchen müssen. Das Zimmer in der Wohnung, das ich mir angeschaut habe, war

leider nichts für mich. Eine richtige Bruchbude. Vergleichbar mit dem Zimmer im

Backpacker, nur noch ranziger und dazu noch teuer und in einer richtigen

Barracke. Die Gemeinschaftsräume waren in einem desaströsen Zustand, im Bad war

sogar Schimmel und ich habe allerhand Ungeziefer durch die Wohnung laufen

sehen. Gänsehautfeeling pur. Nichts wie weg!

 

Bei dem Studententreffen am Abend waren eigentlich auch nur

wieder die gleichen Gesichter wie bei den Pubbesuchen am vergangenen

Wochenende. Nichts und niemand wirklich erwähnenswert. Nur, dass mir die

Cocktails immer besser schmecken.

 

Donnerstag, 29. Juli

Von der Wohnungssuche leider nach wie vor keine positiven

Neuigkeiten. Dafür habe ich morgen einen Besichtigungstermin in Coogee Beach.

Dieser Stadtteil hätte zwei große Vorteile. Wie der Name erahnen lässt,

befindet sich dieser zum einen direkt am Strand und man könnte die damit

verbundenen Vorzüge nutzen. Zum anderen ist Coogee mit einer ca. halbstündigen

Busfahrt relativ nah an der Uni Sydney gelegen.

 

Die letzten beiden Tagen Uni gehabt – sind einige sehr

interessante Sachen dabei, besonders Australian Politics hat mich total

gefesselt. Negativ aufgefallen ist mir der Leistungsstand der Mitstudenten. Da

sind manchmal viele Basics nicht vorhanden, die woanders selbstverständlich

wären. Krönung war, dass einige den Unterschied zwischen einer

parlamentarischen Monarchie und Republik nicht gekannt haben.

 

Gestern Abend bin ich dann mit Barb aus Köln weggewesen,

deren Auslandsaufenthalt von der gleichen Organisation gefördert wird wie

meiner. Dabei waren noch ein paar andere international Students. Wir waren auf

Pubcrawl in „The Rocks“. Dies ist ein Gebiet am Hafen von Sydney zwischen

Harbour Bridge und Circular Quay, das vor allem wegen seiner vielzähligen Bars

und Restaurants bei Touristen sehr beliebt ist. Die Nacht ging jedenfalls

feucht fröhlich zu Ende.